Katzen klettern gerne und wer sich schlau macht über die Bedürfnisse seiner Katze, stößt oft auf die Empfehlung, seinen Tierchen auch „vertikalen Raum“ zu bieten. Das ist insofern logisch, da Katzen gerne klettern, und wer braucht schon den Platz in seiner Wohnung, an den er auch mit ausgestreckten Armen nicht kommt? Also muss ein Kratzbaum her, ein paar Regalbretter, ein Wandbettchen, und schon kann es losgehen! Ich möchte mal vorstellen, was wir für unsere Kater für eine Katzen-Kletterwand gebaut haben.

Wir haben ein relativ großes Wohnzimmer, in dem an einer Wand ein Schreibtisch und an der anderen ein Sofa steht. Über dem Sofa war lediglich eine freie Wand (auch ohne Poster oder Gemälde und dergleichen), die bot sich somit an.

Das Wohnzimmer mit Katzenwand.
Das Wohnzimmer mit Katzenwand.

Erst habe ich lange im Internet die Google-Bildersuche bemüht, um herauszufinden, was es eigentlich für Kratzbäume und Wandregale für Katzen gibt. Ich bin sehr wählerisch und finde, es soll nicht nur der Katze gefallen, sondern auch mir. Wir haben schon einen kleinen Kratzbaum (von AniOne, ist im Bild links zu sehen) und ich dachte mir, vielleicht könnte man das noch durch einen höheren Zweitbaum erweitern. Plüsch gefällt mir nicht weiter, aber super fesche Naturkratzbäue (wie dieser hier (Partnerlink)) hätten schon was. Aber 700 EUR für einen Kratzbaum wollte ich dann doch nicht ausgeben, zumal das Ding vermutlich auch zu riesig für hinter dem Sofa gewesen wäre.

Ich bin nun aber auch auf etliche Bilder im Internet gestoßen, bei denen einfach normale Wandregale an die Wand gedübelt wurden, was natürlich den Vorteil hat, dass der Bodenplatz komplett frei bleibt. Also habe ich geplant, was ich gerne hätte: einen bequemen Liegeplatz für zwei Kater und zwei Regale als Auf- und Abstieg über das Sofa.

Das war Ende 2015 und damals fand ich beim Online-Händler meines Vertrauens nichts, das mir zugesagt hätte. Ich wurde allerdings über ein Katzenforum auf Drapaki Rufi aufmerksam, eine polnische Seite mit sehr geschmackvollen Möbeln (wie ich finde – wie gesagt, ich mag kein Plüsch).

Besonders die Liegeplätze zur Wandmontage haben es mir angetan. Also habe ich mir da was Schönes ausgesucht (für 65,- EUR plus 15 EUR Versand) und bestellt. Inzwischen gibt es sehr ähnliche Möbel bei Amazon oder Zooplus (wie diese Wandliege und dieses Wandbettchen (beide Partnerlinks)), aber wie gesagt, 2015 sah es anders aus und ich habe sowas nur in Polen gefunden.

Die polnische Firma sprach mich jedenfalls an und ich habe das Regal dort bestellt. Es kam sehr gut verpackt.

Eingepackte Hängematte für Katzen
Das Wandregal wird beschnupptert.

Zu dieser Hängematte sollte es nun also noch einen Aufstieg dazugeben, einen selbstgebauten Catwalk quasi, weshalb wir bei Ikea zwei Persby-Regale gekauft haben. (Dabei steht: “Max. Belastung 5-15 kg je nach Wandtyp und Befestigung.”) Hier habe ich lange überlegt, denn was man im Internet dazu gefunden hat war nicht eindeutig. Die einen meinten, mit Ikea-Regalen mache man nichts falsch, das sei alles kein Problem, die anderen meinte, so ein billiges Ikea-Regal hält gar nicht, wenn eine Katze draufspringt, und man soll das seinen Katzen bloß nicht antun. Ich habe mich entschlossen, es mal zu versuchen, denn was mir am Persby gefällt, ist, dass es quasi im Raum schwebt und nicht drunter noch irgendwas zum Abstützen hat.

Für die Installation habe ich eine Freundin mit Schlagbohrmaschinenerfahrung eingeladen. Die Hängemattenkombination haben wir mit vier 8er-Dübeln in die Wand gedübelt. Die Wand hat sich etwas geweigert aber leztendlich saßen die vier Dübel und das Wandregal sah sehr stabil aus. Es hängt jetzt seit Dezember 2015 wunderbar ohne Probleme und ist stabil, auch wenn beide Kater es sich darauf bequem machen. (11kg übersteht es also.)

Zwei Kater in Wandhängematte
Garrus und Wrex testen die 8er-Dübel.

Dann kamen die Ikea-Regale. Wer schon mal in einem Ikea war, hat vielleicht die Kästchen mit Dübeln gesehen, die man dort billig kaufen kann. Davon hatten wir noch welche von anno dazumal, und los ging das Gebohre. Als wir alle Dübel im Regal hatten, durfte Wrex probesitzen – woraufhin sich das Regal der Schwerkraft folgend nach unten verabschiedet hat, mitsamt der Katze, die zum Glück noch den Absprung aufs Sofa schaffte.

Verschieden gruße Dübel
10er-Dübel links, Ikea-Dübel rechts.

Nun gut, aus Fehlern wird man klug, also ging es zum Baumarkt bei uns um die Ecke und wir haben ein paar 10er-Dübel mit passenden Schrauben erstanden. Wenn man die mit den billigen Ikea-Dübeln vergleicht, sieht man denke ich, warum es sich durchaus lohnt, in gute Dübel zu investieren – besonders, wenn man verhindern will, dass die Katzen in die Tiefe stürzen.

Anschließend ging also das Gedübel wieder von vorne los – nur das Regal war beim Absturz etwas in Mitleidenschaft gezogen worden. Wir haben es dann trotzdem wieder angedübelt und jetzt hängt es, ebenfalls seit 2015, brav an der Wand mit vier von sechs Dübeln. Es klappert nur etwas, wenn der Kater drüberläuft. Aber so hat man zumindest eine Vorwarnung, wenn ein Kater von oben kommt.

Man könnte die Regale nun noch mit Teppichresten oder Sisalmatten bekleben wenn man mag. Ich hatte einen Teppichrest, den ich mit doppelseitigem Klebeband auf eines der Regalbretter geklebt hatte, aber der hatte unten eine Art Gummibeschichtung, die dann irgendwann abgefallen ist – also ist der Teppichrest auch abgefallen. Es war aber auch nicht zu erkennen, dass die Kater dort öfter gesessen hätten. Vielleicht könnte man auch eine Sisalmatte festnageln, aber ich denke, Persby-Regale sind innen hohl, also wollte ich das auch nicht ausprobieren.

Katzenkletterwand
Die Kletterwand ohne Teppich.

Die Sofalehne war letztendlich etwas weich und von dort bekamen die Katzen keinen guten Absprung, aber sie haben jetzt die richtgen Stellen des Sofas bzw. Fensterbretts zum Springen erkannt und kommen ohne Probleme hoch. Ich habe dann noch einen Teppich an die Wand gemacht zum Hochklettern, was für Garrus kein Problem ist, aber er nutzt es trotzdem nicht besonders gerne – als Aufstieg schon gar nicht, und zum Kratzen findet er den Kratzbaum auch ansprechender.

Hier kann man den Kletterteppich auch noch sehen:

Katze auf Regal
Garrus, der Wandteppich und die Katzenhängematte.

Den Katern scheint es da oben zu gefallen, aber wie bei allen Möbeln ist eine bestimmte Fluktuation zu erkennen. Phasenweise sitzen sie gerne da oben, auch zu zweit, und dann gibt es wieder Phasen, da bevorzugen sie den Korb an der Heizung (siehe auch: Artikel für die Katz) oder die Sofalehne. Aber es ist auf jeden Fall schön, den Katern so einen Kletterplatz zu bieten und ich kann jedem nur empfehlen, auch ein paar Katzenregale an seine Wand zu dübeln. Da es besonders übers Internet eine riesige Auswahl an den verschiedensten Regalen gibt, sind der Fantasie aller, die eine Kletterwand selber bauen möchten, keine Grenzen gesetzt. Und ich hoffe, ich konnte etwas zur Inspiration beitragen!

Unser Sisalteppich kommt übrigens von Ikea, wenn ich mich recht erinnere, aber die findet man in allen möglichen Größen auch bei Amazon (Partnerlink). Vermutlich wäre es zum Klettern besser, wenn der Teppich über das Regal hinausginge, damit die Katzen dann quasi aufs Regalbrett abspringen können. Wer diesbezüglich Erfahrungen gesammelt hat, kann es mir gerne mitteilen. Ich freue mich auch immer über Fotos von Catwalks und Katzenkletterwänden.

Bitte fleißig weitersagen!
Kategorien: Katze generell

2 Kommentare

M · März 22, 2019 um 12:03

was ist ein Klettplatz?
Ist “gesessen wären” grammatikalisch richtig? Heißt es nicht “hätten”?

Veronika · März 22, 2019 um 22:59

Danke, hab es gerichtet! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.