Heute schauen wir uns an, was man tun kann, wenn die Katze in die Wohnung pinkelt. Wenn das passierst ist es erstmal Stress pur. Die Katze pinkelt überall hin, man weiß nicht warum, muss es aufwischen und dann denkt man immer, man riecht etwas und wird gleich nervös, wenn der Kater sich irgendwo in eine Ecke setzt. Kann man ihm das abgewöhnen? Wieso machen Katzen so was? Das beleuchten wir hier.

Warum pinkelt die Katze – und wie schafft man Abhilfe?

Das ist die große Frage, die einen natürlich sofort umtreibt. Gründe gibt es viele, also legen wir gleich los:

  • Medizinisches Problem
    Wenn eine Katze plötzlich in die Wohnung macht, sollte man am besten erstmal den Tierarzt aufsuchen. Der kann medizinische Gründe ausschließen, also zum Beispiel Blasensteine oder eine Blasenentzündung. Pinkelt die Katze ins Katzenklo und es tut ihr wegen einer Blasenentzündung weh, kann die negative Assoziation sie schon von der Benutzung des Katzenklos in Zukunft abschrecken.
  • Dreckiges Katzenklo
    Ein unsauberes Katzenklo ist eine weitere häufige Ursache dafür, dass die Katze außerhalb des Katzenklos hinpinkelt. Das Gute, wenn es daran liegt: Das Problem lässt sich relativ schnell beheben. So kann man das Katzenklo einfach öfter reinigen oder zusätzliche Katzenklos aufstellen. Faustregel hierbei ist ein Katzenklo pro Katze, plus ein zusätzliches Katzenklo.
    Bei uns ist das Problem, dass in unserer 85-Quadratmeter-Wohnung kein Platz für drei Katzenklos ist. Wir haben eines im Gästezimmer, eines im Badezimmer, und wenn wir nicht gerade noch eines in der Küche oder direkt im Wohnzimmer wollen, wird es sehr schwierig. Wir machen die Katzenklos dafür sehr oft sauber.
  • Unangenehme Katzenstreu
    Wenn es nicht am Geruch liegt, liegt es vielleicht an einer unangenehmen Katzenstreu. Davon gibt es ja sehr viele, parfümiert, unparfümiert, klumpend, nicht klumpend, Streu aus Lehm oder Biostreu. Manch einer Katze gefällt das eine oder andere nicht und sie pieselt lieber in die Ecke statt ins Klo.
    Wir haben bei unseren Katzen mehrere Katzenstreus ausprobiert, sie scheinen aber keine konkrete Vorliebe zu haben. Freunde von uns hatten eine Katze, die auf einmal nicht mehr stubenrein war, wobei diese Katze schon sehr alt war und etliche Wehwehchen hatte. Sie haben das Katzenklo dann mit Erwachsenenwindeln ausgelegt und das fand die Katze offenbar angenehm genug, um wieder das Katzenklo zu verwenden und nicht mehr ins Bett oder auf den Boden zu urinieren. Natürlich produziert man dadurch jede Menge Müll, aber das lässt sich halt nicht ändern.
  • Markierverhalten
    Es gibt einen Unterschied zwischen einer Katze, die auf den Boden pinkelt und einer Katze, die markiert. Beim Markieren geht angeblich der Schwanz hoch, vibriert, und die Katze spritzt Urin durch die Gegend. Das machen männliche Katzen, um ihr Revier zu markieren. Zum Pinkeln gehen Katzen dagegen ganz vornehm in die Hocke.
    Es wird allgemein empfohlen, seine Katzen zu sterilisieren oder kastrieren, und zwar nicht nur, weil man dadurch bei den Männchen das Markierverhalten unterdrückt. Es hat auch gesundheitliche Vorteile und sorgt auch dafür, dass die Kater nicht so aggressiv sind usw. Das ist natürlich ein anderes Thema und es gibt Befürworter für beides – aber generell markieren kastrierte Kater eher nicht.
    Ist ein Kater nicht kastriert und hat er vorher nicht markiert und fängt dann damit an, kann das auch an anderen Katzen liegen, die in das Revier eindringen, ob nun durch eine neue Katze im Haus oder z. B. durch eine Katze, die durch den Garten streift und durch das Fenster wahrgenommen wird.
  • Boden riecht nach Katzenurin
    Das Problem, wenn die Katze auf den Boden gepinkelt hat, ist dass der Boden dann nach Katzenpipi riecht. Das assoziiert die Katze natürlich mit dem Katzenklo und denkt, “Oh, das riecht schon so, da kann ich jetzt öfter hinpinkeln.” Deswegen ist es wichtig, solche Stellen gut zu reinigen. Dazu später mehr.
  • Angst
    Wenn die Katze sich unsicher fühlt, traut sie sich vielleicht nicht zum Katzenklo. Dazu habe ich mal einen Forenbeitrag gelesen, in dem auch jemand angefragt hat, wieso die Katze nicht das Katzenklo verwendet sondern sich auf dem Kratzbaum erleichtert und es sei fast so, als ob sie es aus Boshaftigkeit tut. Gleichermaßen wurde aus dem Beitrag aber ziemlich klar, dass es eine andere Katze im Haushalt gab und die beiden gar nicht miteinander zurecht kamen. Da gab es Kämpfe und Fauchen und es war relativ klar, dass die Katze zu viel Angst hatte, um sich gegenüber der dominierenden Katze zu behaupten, um zum Katzenklo zu gelangen. In so einem Fall muss man die Streitereien zwischen den Katzen schlichten. Das kann man tun, indem man die Katzen noch mal voneinander trennt und langsam wieder aneinander gewöhnt. Wie ich auf meiner Seite über die besten Katzenbücher erwähnt habe, gibt es ein ausgezeichnetes englisches Buch namens Think Like a Cat: How to Raise a Well-Adjusted Cat–Not a Sour Puss (Partnerlink), das ich sehr empfehlen kann und in dem der Vorgang beschrieben wirs. Im Internet gibt es aber auch jede Menge Tipps zum Thema, wie man Katzen zusammenführen kann.
  • Unsicherheit auf dem Katzenklo
    Ebenfalls problematisch kann es sein, wenn die Katze sich auf dem Katzenklo nicht sicher fühlt. Dabei muss nicht mal eine dominierende Katze schuld sein, sondern auch Lärm oder generell fehlende Rückzugsmöglichkeiten können ein Problem sein, also wenn das Klo z. B. mitten auf dem Gang steht und Leute vorbeigehen, wenn die Katze gerade pinkeln möchte. Oder wenn die Waschmaschine auf einmal zu rattern anfängt, wenn die Katze sich in Sicherheit glaubt und sich somit auf dem Klo erschrickt. Besser man stellt das Katzenklo an einen etwas geschützten Ort. Auch geschlossene Katzenklos können dabei ein Problem sein, da sie zwar geschützt sind, aber der Katze keine Fluchtmöglichkeit lassen.
Verstecktes Katzenklo
Katzen mögen ein geschütztes Plätzchen für ihr Katzenklo.

Abhilfe bei Urinflecken

Das war eine lange Liste, warum Katzen in Wohnungen pinkeln. Aber was, wenn die Katze nun trotz aller Abwendversuche doch mal auf den Boden oder auf den Teppich gepinkelt hat? Dann muss man erstmal den Katzenurin entfernen – und das gründlich. Aber was hilft gegen Katzenurin?

Reinigen mit biologischem Reiniger

Schlecht ist, wenn eine Katze auf den Boden pinkelt und man dann extreme Chemie anwendet, um das wieder wegzukriegen. Klar, riechen will das keiner, aber wenn die Chemie zu sehr stinkt ist das auch wieder ein guter Grund für eine Katze, an der Stelle wieder hinzupinkeln.

Besser sind biologische Reinigungsmittel, die den stinkigen Katzenurin mit Enzymen zersetzen. Als Garrus uns eine Weile lang öfter mal in die Wohnung gepinkelt hat, haben wir zwei solche Reiniger ausprobiert: BactoDes und Urine Off.

Letzte Aktualisierung am 28.05.2020 / * = Affiliate Links

Im Prinzip sind die beiden Reinigungsmittel relativ identisch, nur dieses BactoDes (“Bactodes Animal Tier Geruchsentferner”) musste man erst selbst noch anrühren. Beide Geruchsentferner sprüht man auf die Stelle auf dem Parkett, Teppich, Sofa oder Polster, auf der das Tierchen sich erleichtert hat, und dann lässt man es einwirken, um den Geruch zu entfernen (also von Enzymen zersetzen zu lassen), und anschließend kann man es wieder abwaschen. So lässt sich der Geruch von Katzenurin auch aus dem Teppich entfernen oder aus anderen Stoffen.


Auch interessant: Angebote für Schnäppchenjäger


Wer ein Hausmittel gegen Katzenurin sucht, dem wird allgemein zu entweder Backpulver oder Natron geraten (auftragen, einwirken lassen, entfernen) oder zu Essigwasser (2/3 Wasser und 1/3 Essig), das man auftragen und später wieder ausspülen oder abwaschen kann. Beides habe ich selbst noch nicht ausprobiert, aber es wäre sicher günstiger als die Enzymreiniger.

Newsletteranmeldung

Stelle blockieren

Unser lieber Garrus hat sich eines schönen Tages vor einem Regal erleichtert, das man auch mit Urine Off nicht so leicht reinigen konnte. Wir haben die Stelle dann abgedeckt und seinen Katzentragekorb darauf gestellt, damit er da nicht mehr hinkommt und nicht mehr dran riechen kann. Das ist zwar effektiv, wenn man Katzenurin verhindern möchte – aber es hat natürlich den Nachteil, dass man plötzlich wo etwas stehen hat, das man da vielleicht nicht stehen haben möchte… Aber temporär hilft es in meiner Erfahrung auf jeden Fall, eventuell kann man sein BactoDes oder Urine Off dann noch mehrmals anwenden, bis es vielleicht irgendwann doch nicht mehr riecht.

Kater auf Stuhl
Nicht alle Katzen kommen super miteinander aus. Wird eine Katze plötzlich unrein, kann dies auch an Konflikten zwischen den Katzen liegen.

Mit Futter assoziieren

Was ich bisher ebenfalls als sehr effektiv festgestellt habe, ist das Neuassoziieren der Pinkelstelle mit Futter. Das sieht einfach so aus, dass man – natürlich nach ausgiebigem Reinigen der Stelle – ein Leckerli auf die Stelle legt. Wenn die Kater in der Küche sind, sperre ich sie gerne mal kurz ein und verteile Leckerli in der Wohnung, auch an der alten Pinkelstelle. Wenn sie dann aus der Küche kommen, forsten sie die Wohnung ab und suchen die Leckerli. Der Platz ist dann also eine Stelle, an der sie öfter mal Leckerli finden – wieso sollten sie da also noch hinpinkeln?

Feliway

Als Garrus uns mal mehrfach in die Wohnung gepinkelt hat, haben wir ihn zur Tierärztin gebracht, die ihn untersucht aber nichts festgestellt hat. Sie schlug dann vor, wir könnten uns Feliway anschaffen, falls das Pinkeln von Stress oder von Revierkämpfen mit seinem Bruder herrührt.

Letzte Aktualisierung am 29.05.2020 / * = Affiliate Links

Dieses Feliway gibt es als Zerstäuber bzw. Verdampfer, den Steckt man in die Steckdose und er setzt dann angeblich Pheromone frei, die die Katzen als beruhigend empfinden. Letztendlich ist es schwer zu sagen, ob das für Garrus einen Unterschied gemacht hat und wir haben dann im Sommer mit der Anwendung aufgehört, weil wir da immer die Balkontür offen haben und da schien es etwas unsinnig, Katzenpheromone zu verteilen, wenn sie sich dann nur über die Balkontür absetzen. Aber sollte das Pinkeln eurer Fellnase tatsächlich an Konflikten zwischen Artgenossen liegen, ist Feliway vielleicht eine gute Lösung. Ich rate euch allerdings trotzdem, einen Tierarzt aufzusuchen.

Was man nicht machen sollte

Manchmal hört man, jemand hätte eine Katze, die aus lauter Boshaftigkeit in die Wohnung pinkelt. Protestpinkeln nennt man das. Die Katze pinkelt aus Protest, weil man sie alleine lässt. Ich bin nicht davon überzeugt, dass es das wirklich gibt. Pinkelt die Katze wirklich aus Protest, weil man sie zu lange allein lässt, oder pinkelt sie eher, weil sie einsam und traurig ist, oder gestresst, weil sie nicht weiß, ob man jemals wieder kommt?

Bestrafung

So oder so darf man seine Katze nicht bestrafen. Katzen lernen durch Belohnung – wer ihre Nase in die Pfütze reibt oder die Katze schlägt oder sonst irgendwie einschüchtert, der macht mehr kaputt als es hilft. Besser ist da schon das Clicker-Training. So kann man Clickern, wenn die Katze an einer Stelle brav vorbeigeht, an der sie mal hingemacht hat, oder wenn sie gerade vollbrachter Dinge aus dem Katzenklo kommt.


Ich hoffe, diese Tipps haben euch etwas geholfen, falls eure Katze plötzlich in die Wohnung macht, und ihr findet schnell Abhilfe.


Kategorien: Katze generell