Meine zwei Kater Garrus und Wrex sind meine ersten Kater, und ich gebe gerne zu, dass ich als junge Katzenmama gleich sehr besorgt war, wenn meine Katerchen erbrochen haben. Sind Sie krank? Haben Sie etwas Schlechtes gegessen? Haben Sie etwas verschluckt, das nicht in den Katzenmagen gehört? Mit der Zeit sehe ich das aber wesentlich gelassener.

Katzen kotzen einerseits, um Haarballen loszuwerden, die sich durch Putzen des Fells in ihrem Magen angesammelt haben. Andere Gründe für Erbrechen sind zu schnelles oder zu viel Essen, Knabbern an giftigen Pflanzen, Verschlucken von Gegenständen und ernsthafte Krankheiten.

Warum Katzen erbrechen

Sehen wir uns die Gründe, warum eine Katze Gras, Futter oder anderes erbricht, mal etwas genauer an. Mir fallen dabei fünf Kategorien ein.

Haarballen

Wer Katzen hat, ist sicher schon mit Haarballen in Kontakt gekommen. Katzen putzen sich, indem sie sich das Fell abschlecken. Das funktioniert erstaunlich gut, aber als logische Konsequenz verschlucken sie dabei viele Haare. Um diese Haare wieder loszuwerden, fressen Freigänger Gras, für Wohnungskatzen wird dagegen empfohlen, den Katzen Katzengras anzubieten. Katzengras gibt es in jedem Haustierladen für 1 – 2 EUR pro Topf, man kann aber auch Katzengras-Samen zum Selbstanbau kaufen, zum Beispiel hier bei Amazon (Partnerlink). Die Kater lieben das – unsere zumidest – und irgendwann speien sie es wieder aus, mit oder ohne Haare drin.

Katzenkotze
Erbrochenes Gras

Die Katze erbricht also eine klare Flüssigkeit. Ich bin mir nicht zu schade, euch ein Bild davon zu zeigen. Man sieht oft noch das Gras in so einem Fall, wenn es frisch ist sieht man auch etwas weißen Schaum. Die Flüssigkeit ist durchsichtig und von der Konsistenz her etwas wie Schleim. Da die Katze quasi so gemacht ist, auf diesem Weg Haarballen loszuwerden, muss man sich dabei erstmal keine Sorgen machen.

Futter

Katzen kann auch schlecht werden, wenn sie zu viel oder zu schnell essen. Besonders in Haushalten mit mehr Katzen kann es vorkommen, dass Katzen ihr Futter möglichst schnell herunterschlingen, damit es ihnen keiner wegfrisst. Wenn man das beobachtet und glaubt, dass die Katze deshalb erbricht, kann man versuchen, die Katzen (oder zumindest die schlingende Katze) getrennt zu füttern.

Angeblich kann auch Futter, dass direkt aus dem Kühlschrank kommt, manchen Katzen nicht bekommen. In solchen Fällen kann man es etwas draußen stehen lassen, damit es wärmer wird, bevor man es verfüttert. Man kann es auch kurz in die Mikrowelle tun oder etwas heißes Wasser drübergießen. (Aber dann aufpassen, dass es nicht zu heiß ist.)

Hat man gerade sein Katzenfutter nach langer Zeit gewechselt, liegt es vielleicht auch daran, dass die Katze es nicht gut verträgt. Ist sie ansonsten gesund und zeigt keine verdächtigen Anzeichen auf eine Krankheit oder gesundheitliche Probleme, muss man sich auch nicht zu viele Gedanken über gelegentliches Erbrechen von Futter machen. Kommt es dagegen mehrmals hintereinander vor, sollte man den Tierarzt aufsuchen, um Krankheiten und dergleichen auszuschließen.

Katzenerbrochenes
Ganz knapp am Teppich vorbei

Erbrochenes Futter sieht im Prinzip aus wie Futter. Da kommt es darauf an, wie verdaut das Ganze schon ist. Wenn es nicht verdaut ist, sieht es quasi aus wie frisch aus der Dose, wenn es verdauter ist, sieht man vielleicht nur noch ein paar Bröckchen. Es ist auf jeden Fall keine besonders angenehme Sache, also schnell aufwischen und Katerchen knuddeln, denn so ein Kater kotzt sicher auch nicht gern und macht es ja nicht mit Absicht.

Pflanzen

Wie bereits erklärt, essen Katzen Gras und erbrechen, das ist nichts Ungewöhnliches. (Weiter unten erkläre ich, wie man das verhindern kann.) Allerdings gibt es auch viele Pflanzen, die für Katzen giftig sind. Diese sollte man idealerweise nicht in der Wohnung, oder zumindest für Katzen nicht zugänglich aufbewahren. Infos, welche Pflanzen giftig sind, gibt es jede Menge, also macht euch schlau, um eure Tierchen nicht zu vergiften. Ich hatte lange Zeit eine schöne Euphorbia in der Wohnung – die musste leider auch weichen, als meine Kater eingezogen sind.

Gegenstände

Äußerst bedenklich wird es, wenn die Katze Gegenstände erbricht. Wer weiß, was sie gefressen hat, was noch in ihrem Magen ist und was es da schon für Schaden angerichtet hat. Das Wollknäuel, das einige als witziges Spielzeug für ihre Katzen ansehen, ist zum Beispiel auch so ein Gegenstand, den man einer Katze nicht geben sollte, denn so was kann sie verschlucken und das führt zu allerlei Problemen. Falls die Katze also Gegenstände oder Teile von Gegenständen erbricht, sollte man besser gleich zum Tierarzt mit dem armen Tier.

Krankheiten und gesundheitliche Probleme

Pam Johnson-Bennett schreibt in dem von mir viel gelobten Buch Think Like A Cat (Partnerlink zu Amazon) auch, dass Katzen bei schlimmem Wurmbefall Fadenwürmer erbrechen können, die aussehen wie Spaghetti. Auch kann es vorkommen, dass sie aufgrund von Verletzungen oder einer Blockade oder Verstopfung Fäkalien erbrechen. Beides ist meinen Katern zum Glück noch nie passiert, aber falls das bei jemandes Katze der Fall sein sollte, bitte schleunigstens einen Tierarzt aufsuchen.

Kitten auf Sofa

Was tun, wenn die Katze erbricht

Wie oben schon angedeutet, kommt es sehr auf die Umstände an und die Frage, warum die Katze erbricht. Erbricht sie Katzengras und Haare, ist das normal. Man kann versuchen, das zu verhindern (dazu gleich mehr), aber man muss sich nicht zu sehr sorgen. Also aufwischen und weitermachen. Erbricht die Katze Futter und wirkt sie sonst gesund, ist das auch nicht gleich ein Grund zur Sorge. Erbricht die Katze dagegen ständig oder mehrfach in kurzer Zeit, oder leidet die Katze unter Durchfall und Erbrechen, ist der Gang zum Tierarzt ratsam. Erbricht sie Würmer, Gegenstände, Blut oder Fäkalien, geht am Tierarzt kein Weg vorbei – und man sollte ihn möglichst schnell aufsuchen!

Was tun, damit die Katze nicht erbricht

Dagegen, dass die Katze krank wird oder ihr Essen nicht verträgt, kann man natürlich wenig tun. Wenn sie empfindlich auf kaltes Futter reagiert, kann man es wie beschrieben vorher etwas erwärmen. Wenn sie eine bestimmte Marke nicht verträgt, kann man diese vermeiden. Giftige Pflanzen kann man aus dem Weg räumen, damit diese nicht gefressen werden. Aber wie sieht es mit den Haarbüscheln aus?

Kitten und Katzengras

Zum einen kann man natürlich beim Verschlucken der Haare selbst ansetzen und seine Katzen oft bürsten, damit sie beim Putzen nicht so viele Haare aufnehmen. Ich bin sowieso sehr dafür, seine Katzen oft zu bürsten, denn es tut den Katzen gut, gefällt ihnen, und stärkt so die Bindung zwischen Mensch und Tier.

Zum anderen kann man zur Förderung des natürlichen Ausscheidens von Katzenhaaren heutzutage Pasten aus Malz kaufen. Angeblich ummanteln sie die Haare (da sind Fette und Öle drin) und so kommen sie ins Katzenklo, statt auf den Fußboden – oder den Teppich! – hochgewürgt zu werden. Ich habe meinen Katzen noch keine solche Paste gegeben (die lieben Katzengras), aber meiner Nachbarin wurde es von der Tierärztin empfohlen. Sie haben zudem einen Teppichboden in der Wohnung, weshalb sie der Katze kein Katzengras geben wollen. Es gibt es beispielsweise die Paste von GimCat (Partnerlink) – aber wer sich unsicher ist, welche Paste die richtige ist, der kann sich vertrauensvoll an seinen Tierarzt wenden.

Damit haben wir das Thema denke ich erschöpfend behandelt. Passt gut auf eure Fellnasen auf und immer dran denken: Besser, man geht einmal zu oft zum Tierarzt als nicht oft genug.


Bitte fleißig weitersagen!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.